Danke für die schöne Zeit, Debian

Zwei Wochen lang habe ich versucht, XP durch Debian zu ersetzen. Das ging an sich am Anfang auch recht gut: apt-get ist etwas, was ich in der Zeit schon lieben gelernt habe. Programme so simpel zu installieren und gleichzeitig jedes Update diekt beziehen zu können, ist toll. Auch die Tatsache, dass ich wirklich jede Funktionalität, jeden startenden Dienst steuern und genau einstellen kann, gefällt mir auch weiterhin.Doch auf einem Laptop (hier: Thinkpad T30) birgt der Umstieg scheinbar noch einige Probleme, auf die selbst die große Community nicht richtig reagieren kann. Warum…

  • …schmeißt mir beispielsweise mein Dock irrsinnig viele Fehlermeldungen wegen der USB-Karte, die ich per PCI dort eingebaut habe? Funktionieren tut sie ja trotzdem.
  • …kann ich nicht per Dual View arbeiten? Zig Einstellungsmöglichkeiten, um auf dem Bildschirm des gedockten Laptops und dem externen TFT, angeschlossen über DVI, arbeiten zu können, hatten keinen Erfolg. Dass es unter Windows funktioniert, ist vielleicht kein besonders gutes Argument.
  • …kriege ich das OSD nicht per Autostart ans laufen, welches mir die Lautstärke der internen Speaker anzeigen sollte? Manuell gestartet läuft der tpb ja auch.
  • …klappt Hot undocking nicht?

Das ganze mag über langes Gefrickel irgendwie laufen. Aber in der letzten Woche haben die Vorlesungen wieder begonnen, und ich brauche mein Laptop in den nächsten Wochen funktionsfähig! Dementsprechend ist gestern morgen vorerst doch wieder die Windowsplatte im Hauptslot gelandet und der Umzug vorerst wieder abgeblasen. Im Sommer hab ich hoffentlich mal wieder Zeit, einen zweiten Versuch zu wagen, in dem hoffentlich mehr läuft…

3 Gedanken zu „Danke für die schöne Zeit, Debian“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.