eBay und das Löschen von Accounts

Manchmal geschehen komische Dinge bei eBay – aber ich fange besser vorne an. Sowohl meine Mutter als auch ich haben einen Account dort. Eines Tages wollte meine Mutter etwas verkaufen und irgendwelche Angaben mussten vervollständigt werden – Sie tat dies aber in meinem Account, und seitdem war auch sie als Inhaberin meines Kontos eingetragen – ohne Nachfrage von eBays Seite. Das ist natürlich so nicht korrekt, weshalb ich direkt darum bat, das rückgängig zu machen. Trotz mehrerer Anläufe blieb der Support bei der Meinung, ich müsse hierfür eine Urkunde zur Namensänderung einreichen. So ein Quatsch – es hat sich auf meiner Seite ja nichts geändert. Die Lieferadresse lautete noch auf meinen Namen und war früher eingegeben als die „Inhaberadresse“, als Emailadresse war nico bei nicohaase.de angegeben. Und dass auf einmal der Inhaber geändert wurde, ohne die sonst übliche Urkunde, wollte mir wohl keiner glauben. Also gut, mach ich halt ein neues Konto auf.

Einige Zeit später versuchte ich, das Konto löschen zu lassen. Geht nicht, das kann nur der Inhaber, antwortete der Support. Ich erklärte die Lage, aber da war keiner zu überzeugen. „Aus Gründen der Sicherheit und des Datenschutzes“ ginge das alles nicht, weil angeblich nicht ich das Konto angemeldet habe. Selbiges schrieb man mir letzte Woche auch, woraufhin ich mir weitere Gedanken machte. Denn wie soll bei einem Kunden aus der Entfernung seine Identität bestätigt werden, vor allem wenn nur per unverschlüsselter Email kommuniziert wird? Genau: Man verlässt sich auf den Absendernamen, der im Email-Client eingetragen ist.

Das Konto ist mittlerweile gelöscht.

Ein Gedanke zu „eBay und das Löschen von Accounts“

  1. MySpace macht das recht originell: Willst du z. B. deine Daten bei zwischenzeitlich inaktiver Mail-Adresse aktualisieren, musst du ein Beweisfoto von dir machen und darauf die MySpace-ID schreiben. Dieses dann an den Support und schon sollte es Beweis genug sein.

    Auch nett: GMX wollte ich mal telefonisch als Admin meiner Mutter kontaktieren. Die Dame wollte mir nicht helfen, da meine Stimme nicht weiblich klingen würde, der Account aber auf eine Frau gemeldet sei. Habe dann kurz den Hörer an Muddern weitergereicht um mich als Admin bestätigen zu lassen.

    So is das mit der Identität. Doch bald wird es noch spannender, denn vielleicht sind unsere VOLLSTÄNDIGEN Einwohnermeldeamts-Daten ja längst weltweit verteilt … wie Golem berichtet: http://www.golem.de/0806/60602.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.